Mure Memorial Hospital

Das Mure Memorial Hospital (MMH) in Nagpur wurde 1896 mit 24 Betten gegründet und blickt damit auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Heute hat das Krankenhaus 125 Betten, Spezialisten für viele verschiedene Fachgebiete, ein angeschlossenes Seniorenheim, eine Krankenschwesternschule und Gesundheitsprojekte in Slums und Dörfern. Außerdem hat es durch die Vermietung des Gästehauses „The Ark“ eine Geldquelle, mit der Teile der Aktivitäten finanziert werden können.
Das Krankenhaus ist christlich geprägt und von der Kirche von Nordindien (Church of North India = CNI) getragen. Sein Ziel ist es, auch den ärmsten Bevölkerungsschichten Gesundheit zugänglich zu machen.
 

Seniorenheim

Das Seniorenheim „Helen Mure Home for Aged“ liegt auf dem Campus und beherbergt zurzeit 20 Männer und Frauen. Traditionell liegt in Indien die Versorgung der Eltern in der Hand der Kinder. Im Zuge von sich verändernden Gesellschaftsstrukturen sind aber immer mehr Menschen nicht willens oder nicht in der Lage, ihre Eltern zu versorgen. Für diese Fälle gibt es von Seiten des Staates kaum Unterstützung.

Krankenschwesternausbildung

Die Krankenschwesternschule, die an den „Maharashtra Nursing Council“ und den „Indian Nursing Council“ angeschlossen ist, besteht seit 1924. Junge Frauen zwischen 17 und 35 Jahren können sich, wenn sie mindestens die 12. Klasse abgeschlossen haben, in 3,5 Jahren in „General Nursing and Midwifery“, also als Krankenschwester und gleichzeitig Hebamme, ausbilden lassen. Diese Arbeit ist besonders wichtig, da in Indien ein extremer Mangel an gut ausgebildetem Pflegepersonal herrscht.

Slum- und Dorfarbeit

In den Slums von und den Dörfern um Nagpur führt das MMH Aufklärungsprojekte durch, z.B. zu gesunder Ernährung, Hygiene oder HIV/AIDS. Außerdem besitzt es eine „Mobile Medical Unit“, ein fahrbares Untersuchungs- und Behandlungszimmer, mit dem regelmäßig Slums und Dörfer besucht werden. Zusätzlich werden im Krankenhaus regelmäßig „Health Camps“ mit unterschiedlichen Schwerpunkten durchgeführt, z.B. für Senioren, Schwangere und Neugeborene, oder für Menschen mit bestimmten gesundheitlichen Problemen, z.B. ein „Cleft Lip and Palate Camp“ (Spaltlippe/Spaltgaumen).
 
Die Verbindung zur DIZ reicht lange zurück, denn der heutige Vorsitzende der DIZ Dr. Jona Aravind Dohrmann wurde im Mure Memorial Hospital geboren. In den 1970er Jahren arbeiteten seine Eltern als Entwicklungshelfer im Dorfentwicklungsprogramm des Krankenhauses. Aus dieser Zeit stammt auch das Gästehaus. Zwischenzeitlich ging die Zusammenarbeit etwas zurück, seit 2012 werden von der DIZ bis zu vier weltwärts-Freiwillige ins MMH entsandt, die in der Versorgung der Patienten assistieren oder in Projekten zu Ernährung, Dorf- und Slumgesundheit mitarbeiten.